Interaktion

  • Primesense, die Technologielieferanten für die Kinect, hat seinen neuen Sensor vorgestellt, und der ist wirklich klein. (fastcodesign)
  • Das CamBoard pico ist ein Motion-Leap ähnliches Gerät nur aus Deutschland. Warum hab ich davon vorher noch nichts gehört? Die herstellende Firma ist pmdtec aus Siegen. Techcrunch hat ein paar Demo Videos, in denen eine wirklich beeindruckende 3D-Erkennung demonstriert wird. Ein weiteres interessantes Projekt, auf das ich dabei gestossen bin, ist Gestensteuerungsentwicklung aus dem EU-Projekt ARTTS heraus, unbedingt angucken (Gestigon).

[youtube piy1dy5-wpE]

Neue Interaktionsgeräte

Aus einer e-mail erfuhr ich von NUIA eyeCharm von 4tiitoo. Dabei handelt es sich bei letzteren offensichtlich um ein Münchener Unternehmen, das bereits durch die Herausgabe des WeTab auf sich aufmerksam gemacht hat. Jetzt jedenfalls am Start mit einem Aufsatz für die Kinect, der für 60$ und mit Hilfe des zugehörigen NUIA SDKs Eye Tracking, also die Steuerung von Applikationen mit Hilfe von Augenbewegungen, möglich machen soll. Bislang gibt es lediglich das Kickstarter Projekt zur Finanzierung von 100.000$. Dort findet sich auch ein Werbevideo mit mehr Infos, wenn das wird mit der Finanzierung wollen Sie die Geräte von August an ausliefern. Der Gedanke die Bedienung meines Computers an meine Augenbewegungen zu koppeln bereitet mir schon ein wenig Unbehagen, aber Ausprobieren würde ich das schon.

Das zweite Projekt ist // DUO (fand ich beim Aufräumen der gemerkten Bookmarks wieder). Dabei handelt es sich um ein Gerät das man vor den Bildschirm legt und das die Handbewegungen dreidimensional erkennt und so berührungslose Interaktion möglich machen soll. Dazu soll es ebenfalls eine Kickstarter Kampagne geben, die allerdings noch im Werden zu sein scheint.

CeBIT News

Unter den Nachrichten, die in den letzten Tagen durchliefen waren auch einige interessante für den Bereich VR/AR.

  • DKFI: das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz bekommt den CeBIT Innovation Award 2013 für die Entwicklung von DaaS (Display as a Service). Damit lassen sich über Standardnetzwerke Bildschirminhalte auf beliebigen Endgeräten frei darstellen.
  • DKFI: Als erste Anwendung von DaaS wurde auch gleich ein 3D-Review eines BMW vorgestellt, das Modell kann auf verschiedenen Endgeräten dargestellt werden und dabei kollaborativ mit Annotationen versehen werden kann. Sehr beeindruckend.
  • GlassUp Brille: Brille eines italienischen Herstellers, der mit Hilfe eines Miniprojektors Daten auf ein Brillenglas projeziert. In Kürze: 299€ Vorbestellungspreis, 240×320 Pixel monochromatisch, Akku soll einen Tag lang halten. Hier der Artikel über den Test von Heise.

… da ist man mal ein paar Tage im Urlaub

und schon passiert was. Hier kurz zusammengefasst:

  • Vuzix M100 kommt wohl im Sommer nach Europa, genaueres hier im zugehörigen Heise Artikel
  • unbemerkt hat metaio ein Hardware IP namens “AREngine” entwickelt, das von Sony Ericsson in die nächste Plattform integriert wird. Hier die Pressemeldung. Bin gespannt ob das passiert und wenn, wieviel Leistungszuwachs das bringt.
  • Über Canon’s Vorstellung eines HMDs namens MReal gibt es hier einen Artikel (soll am 1. März auf den Markt kommen), die Preisvorstellungen sind allerdings nichts für den privaten Geldbeutel.
  • John Carmack schrieb einen sehr lesenswerten Artikel über die Latenz bei VR Anwendungen hier.

Edit: Ergänzend zu dem Canon Test las ich heute morgen das RTT eine strategische Partnerschaft mit Canon bezüglich der MReal Plattform eingegangen ist, hier die Pressemeldung.

Kinect fürs Handgelenk

In diesem schon etwas älteren Artikel ist Digits beschrieben, eine Art Kinect fürs Handgelenk, das Microsoft Forscher entwickelt haben um das mobile Erfassen der Hand zu ermöglichen. Sehr interessant für alle Anwendungen, die Nutzeroberflächen und Interaktion beinhalten.

EONreality lud mich ein zu einem Webinar

… gestern abend unter dem Thema “Leveraging Desktop VR in Education”. Sie stellten das zusammen mit den Firmen zSpace und Spatial Thinking System IBench vor. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Aktivstereobildschirm mit einen 6DOF Eingabegerät und integrierten Headtracking. Das ganze wird befeuert von EONreality Software. War ganz interessant.

PS: EONreality ist angeblich am 16. März 2013 im Rahmen der Virtual 3D Learning World Tour 2013 in Darmstadt. Das Internet weiß nur nicht wo.

Infos zu Google Glass

Google stellt offensichtlich einen Patentantrag zur Steuerung seines Glass Projektes durch Berührung der Handflächen. Genaueres im Spiegel und bei Heise.

Unter dem Namen “Glass Foundry” veranstaltet Google zwei Hackathons Anfang diesen Jahres, auf denen Entwickler, die das Devkit der Google Glasses vorbestellt haben die Entwicklungsschnittstelle kennenlernen können und von Google Experten unterstützt werden. Quelle.